Archiv für März 2009

steinzeit meets kartoffeln… es gibt mal was zum lachen. viel zu weit weg um dort mal vorbei zu schauen. eigentlich schade.

german rap sucks… es ist ekelhaft, was die deutsche hip hop-szene aktuell so produziert. war mensch bisher von sexismus, dummheit, homophobie, aufrufen zur gewalt und laecherlichem gepose selbsternannter “gangster” schon mehr als genug genervt, so gibt es nun einen neuen trend: deutschtuemelei. dabei reicht die spanne von samy deluxe bis massiv.

inhaltlich ist alles dabei. keine ahnung von gar nichts ist natuerlich grundvorraussetzung, aber das ist eben nicht alles. samy deluxe etwa stoesst in das horn nationaler mobilmachung: “wir muessen was fuer unser land tun”. also am besten auf nach afghanistan! aber das muss ja auch sein, denn “wir haben keinen nationalstolz und das blosz wegen adolf. ja toll. schoene scheisze. der typ war doch eigentlich ein oesterreicher. ich frage mich ‚was soll das?‘ als waere ich herbert groenemeyer.” also abgesehen davon, dass ich 2006 bei der unsaeglichen fuszball-weltmeisterschaft etwas anderes beobachtet habe: nein, nicht “adolf” ist der grund, warum stolz auf deutschland zu sein sehr sehr uncool ist. schonmal davon gehoert, dass hitler den holocaust und den 2. weltkrieg nicht alleine zu verantworten hat? schonmal davon gehoert, dass millionen deutsche nazis waren und ihre ideologie sich bis heute in deutschen koepfen festgesetzt hat? okay, du lieszt eben keine buecher, samy. dann rap aber bitte auch weiter uebers kiffen. davon verstehst du wenigstens was!

massiv ist intelektuell offenbar noch schlechter bestueckt. er behauptet allen ernstens in seiner hymne auf deutschland: “hier ist die hautfarbe egal.” naja, nur weil sich die meisten nicht trauen einen typen rassisitisch anzumucken, der aus 120 kilo muskelmasse besteht, gibt es in deutschland offenbar keinen rassismus. unwissentlich plaediert massiv dann auch fuer eine zeitgemaesze form der volksgemeinschaft: “egal ob arm oder reich, schwarz oder weisz.”

ich geh kotzen.

rr

frankfurter kartoffeln wollen dresden spielen… am kommenden sonntag, dem 22. maerz, will die frankfurter kleinpartei “freie waehler bff” um 18 Uhr vor dem technischen rathaus der zerstoerung der frankfurter altstadt durch die alliierten gedenken. dabei handelt es sich nicht um eine offen neonazistische gruppe, sondern allem anschein nach vielmehr um eine bürgerliche, deutschnationale partei.

inhaltlich muss (hoffentlich) nichts mehr zu einem solchen versuch gesagt oder geschrieben werden, die deutsche geschichte einer rechtsgerichteten revision zu unterziehen um einen neuen nationalismus zu etablieren. bleibt nurnoch alle menschen, welche nicht geschichtsvergessen sind, aufzufordern die demonstration “kritisch zu begleiten”.

querfront im exzess… im café exzess, welches sich selbst gerne als autonomes zentrum darstellt, fuehrt die theatergruppe “dramatische buehne” seit dem 27. februar die oper “der ring des nibelungen”von richard wagner in einer gekuerzten version und als theaterstueck auf. dies ist in der linken szene frankfurts bisher voellig unkommentiert geblieben. nicht zuletzt wohl auch deswegen, weil die “dramatische buehne”einen groszen teil der miete im exzess bezahlt. daher besteht von seiten der betreiber dieses ladens ein oekonomisches interesse daran, jedwede konfrontation mit der schauspieltruppe zu vermeiden. unwissenheit kann jedenfalls von seiten des exzess-plenums nicht geltend gemacht werden, da die theatergruppe ja jeden vorfuehrungstermin dort hat absegnen lassen (muessen) und auszerdem werden die auffuehrungen mit legal geklebten plakaten in der ganzen stadt beworben.

zunaechst ist der zeitpunkt der auffuehrung interessant. “der ring des nibelungen”basiert auf einem germanischen mythos und ist bei deutschen nationalisten als gruendungsgeschichte des “germanischen volkes”beliebt. mensch mag von einem zufall ausgehen, aber vielleicht ist das auch einfach die art der “dramatischen buehne”den 60. geburtstag des rechtsnachfolgers des 3. reiches, der bundesrepublik also, zu feiern. am 23. mai ist es naemlich so weit: 60 jahre postnazismus! zwar geht das programm auf der homepage der schauspieltruppe nur bis zum 12. april, aber das heiszt eben auch nicht, dass die auffuehrungen danach enden. da bietet es sich doch an, den “ring des nibelungen”bis zum 1. september aufzufuehren und so den ueberfall deutschlands auf polen gleich auch noch zu feiern.

weiterhin ist richard wagner als autor des originals eine betrachtung wert. wagner war antisemit. das zu leugnen ist bar jedweder rationalitaet, da wagner sich nicht nur offen antisemitisch aeuszerte, sondern sogar eine entsprechende hetzschrift mit dem titel “Das Judenthum in der Musik”verfasste. zitat: “Aber bedenkt, dass nur Eines eure Erlösung von dem auf euch lastenden Fluche sein kann: die Erlösung Ahasvers, – der U n t e r g a n g!”dieser, an alle juden gerichtete satz macht deutlich, dass es wagner um nicht weniger ging, als das judentum zu vernichten. umstritten ist, ob wagner auch die physische vernichtung aller juden oder “nur”derer anstrebte, die nicht willens sind, ihrem glauben und ihrer kultur abzuschwoeren. dies ist jedoch eher ein detail und kein grund, wagners antisemitismus als wenig gewichtig anzusehen. ein weiteres zitat von wagner ist: “Ob der Verfall unserer Cultur durch eine gewaltsame Auswerfung des zersetzenden fremden Elementes aufgehalten werden könne, vermag ich nicht zu beurtheilen, weil hierzu Kräfte gehören müssten, deren Vorhandensein mir unbekannt ist.” hier ist zusaetzlich erkennbar, dass wagner darauf hofft, dass eine “kraft”entsteht, die alle juden aus “unserer cultur”entfernt. eine aufforderung, der die nazis spaeter mit freuden nachgekommen sind.

damit sind wir auch schon bei einem weiterem thema: wagner und der nationalsozialismus. wagner scheint einer der kulturellen wegbereiter des nationalsozialismus gewesen zu sein. er faselte gerne von einer revolution, jedoch hatte er damit offenbar wenig emanzipatorisches im sinn. hitler selbst sagte, wagner sei die “größte Prophetengestalt, die das deutsche Volk besessen” habe und meinte damit offenbar vor allem wagners antisemitische vernichtungphantasien und seine traeume von der totalen einheit des deutschen volkes. hitlers lieblingsopern waren allesamt von wagner. das interesse am wagnerschen werk ging so weit, dass hitler per “fuehrerbefehl” einfluss auf die auffuehrung von wagner-opern bei den ”bayreuther festspielen”nahm. dies mag auch der geltungssucht eines ehemaligen postkartenmalers geschuldet sein, aber hitler haette eben auch auf andere opern einfluss nehmen koennen, doch den werken wagners fuehlte er sich am meisten verbunden.

aber auch losgeloest von autor und historischem kontext gibt die oper ”der ring des nibelungen” anlass zur kritik. in dem stueck geht es durchgehend um germanischen goetter- und heldenkult. siegfried, der strahlende held, ist ein germnischer herrenmensch von dem schlage, wie ihn sich auch hitler vorstellte. in dem epos sind immer diejenigen siegreich, die mit brutaler gewalt ihre interessen durchsetzen. dies wird jedoch nicht als negativ dargestellt, sondern praktisch als gesetzmaesziger, ”natuerlicher”lauf der dinge. genauso wie die nazis es als ”natuerlich”ansahen, dass verschiedene menschliche ”rassen”um ”lebensraum”und natuerliche ressourcen kaempfen und dabei eine ”rasse”die andere besiegt, also ausloescht. gegner der ”helden”in der oper sind uebrigens vor allem die nibelungen, seltsame boesartige fabelwesen, welche furchtbar haesslich sind. auszerdem sind sie gierig nach reichtum und macht. hier werden antisemitische klischees bedient. am ende der nibelungen gibt es dann noch das grosze ende mit schrecken und den beginn einer ”neuen zeit”. hier spiegeln sich todessehnsucht und vernichtungsphantasien der nazis wieder.